Schlagwort: Ökologismus

Wenn sich das Klima trotz Wärmepumpe nicht abkühlen will, sollten wir fossil bleiben!

Deutschland rettet die Welt. Nicht nur mit Blick auf die Migration ist die Bundesrepublik mit ihrer derzeitigen Ampel-Regierung im Kontinuum zu der „Wir schaffen das“-Kanzlerin überzeugt, dass unser Volk aufgrund seiner Historie zu einer besonderen Mahnung und Weitsicht verpflichtet ist – und sich in der Allianz des Westens prinzipiell in sämtliche Konflikte einmischen muss, weil wir uns nicht zuletzt als Geläuterte für eine moralische Instanz und aufgeklärte Missionare der Gutmenschlichkeit halten, die sich anmaßt, anderen Ländern und Kulturen mit dem erhobenen Zeigefinger vorzuschreiben, welche Art zu leben die richtige ist.

Weiterlesen

Eine Stimme in Ehren kann dem Klimafundamentalismus keiner mehr verwehren!

Die „Letzte Generation“ wird bei der Europawahl auf dem Stimmzettel stehen. Nach der Zulassung tritt sie also als eigene politische Kraft an, die in Deutschland nicht ohne Grund immer wieder in den Verdacht geraten ist, eine kriminelle Vereinigung darzustellen. Sie hat sich mit ihrem infantilen, trotzigen und sinnfreien Protest durch das Festkleben auf den Straßen, durch das Bewerfen von Gemälden mit Kartoffelbrei und Tomatensuppe oder das Beschmieren von Denkmälern mit oranger Farbe bei den meisten Deutschen keinen guten Ruf erarbeitet.

Weiterlesen

Das CO2-Narrativ bröckelt, aber der Ökologismus hält dagegen!

Dass sich mittlerweile nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Welt die Einschätzung bezüglich der Folgen vom Klimawandel deutlich relativiert, liegt einerseits an einer zunehmend aufgeklärten und selbstdenkenden Gesellschaft, die sich nicht mehr jedes Narrativ der ausschließlichen Schuld des Menschen an der sogenannten Erderhitzung unkritisch andrehen lässt.

Weiterlesen

Wo ist die Sensibilität der Deutschen für aufkommendes Ungemach von links?

Der Deutsche scheint ein Stück weit lernunwillig und bildungsunfähig. Denn dass sich nach zwei Diktaturen erneut ein Wunsch nach Führung in unserem Land ausbildet, die sich in autoritärer Art und Weise in die Wirtschaftskreisläufe und das persönliche Leben der Menschen einmischt, ist doch einigermaßen bezeichnend. Haben wir nichts mitgenommen an abschreckenden Erfahrungen der Unterdrückung, aus der zentralgelenkten Maschinerie, von einem übergriffen Staat?

Weiterlesen

Das Empfinden einer Rückkehr von totalitären Zuständen ist dieser Tage nicht völlig unbegründet!

Dass das Gefühl eines Wiederauflebens plangesellschaftlicher Zustände nicht nur in Ostdeutschland eine vollkommen nachvollziehbare Sorge unter den Bürgern ist, sondern eine sehr berechtigte Empfindung, das zeigt die rasche Normalisierung einer intervenierenden Politik, die es in einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung bereits durch die Verfassung eigentlich so nicht geben dürfte. Denn grundsätzlich sind die Machthabenden angehalten, nur dort regulierend einzugreifen, wo es zwingend notwendig, erforderlich und alternativlos ist.

Weiterlesen